Türkei – Shoppingparadies?

Gottseidank hat mich Erhans Nichte Gökce gefunden, die Ingenieurs Wesen studiert und gutes englisch spricht. Sie hat mich mit zum shoppen genommen, Frustshopping in Begleitung.

Tatsächlich stimmt es nicht, dass alles in der Türkei billiger ist. Wegen hoher Steuern ist vieles teuer, gar teurer, ausgenommen Essen und Kleidung. Die Türken sind ähnlich wie die Deutschen Schnäppchenjäger und die Taktik besteht darin, alles was ein Reduziertschildchen hat anzuprobieren und dann maximal drei Sachen zu kaufen.

Die Basare sind so wie man es sich vorstellt, groß, laut und ein einziges Chaos und doch ein bisschen anders als der Traum. Die Gewürze stehen in Säcken herum, und Frauen mit Kopftuch, Kartoffelnase und geblümten Röcken verkaufen Obst und Gemüse aus eigenen Anbau. Einige Männer laufen mit Tabletten auf denen sie Teekanne und –geschirr balancieren, die Glaeser sind schon trüb, alle wissen das niemand sie wäscht, trotzdem kaufen viele diesen Tee. Auf großen Tischen und Holzpodesten liegt Kleidung zum Verkauf in großen Haufen durch einander, halb verborgen zwischen wunderbaren Plagiaten und einigen echten Sachen findet man von Zeit zu Zeit eine türkische Oma. Die Verkäufer, meistens junge Männer, thronen wie ein Kaiser auf den Klamottenbergen und manchmal erinnert es wirklich an das Kindermärchen „des Kaisers neue Kleider“, denn wenn man sie fragt, nach Qualität oder Herkunft ihrer Wahre, erzählen sie einem die tollsten Geschichten. Deshalb fragt auch niemand, und deshalb verwenden die Verkäufer ihre Zeit aufs feilschen, am liebsten mit hübschen Mädchen, die kriegen einen Extra-Rabatt. Zu bunt wurde es mir, als ich zu dem Stand eines Mannes kam der Reizwäsche verkaufte. Vielleicht wollte er eher Eigentümer eines Harems werden, und der Stand war nur die Notlösung, so jedenfalls betrachtete er seine Käuferinnen.

Trotz dieser aufregenden Stimmung, sind diese Basare nicht alle einzigartig, viele gleichen einander, nicht nur weil die Verkaeufer von einem zum anderen ziehen, sonder weil hier der Wunsch nach billiger Kleidung ihren Platz gefunden hat und erfüllt wird. So gibt es hier keine Staende wo man Lederjacken aus Handarbeit findet, oder ganz besonders orientalische Kleidung, die es sonst nirgendwo zu finden gibt, sondern solche wo modische Kleidung, aber in billig oder Plagiate ausliegen. Um diese Traumvorstellung zu finden, muss man gründlich suchen…mal gucken, vielleicht finde ich noch einen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.