Türkei – Heimweh

Es ist alles so trocken hier, außer die Luft natürlich, die tropft schon fast. Aber alles andere – meine ich. Ich sehne mich nach einem echten Herbst.

Noch nicht einmal das Gras ist wirklich eine Wiese, nur traurige, trockene Halme, die dir in die Ferse stechen. Die Bäume, es sind Palmen oder Pinien und die Laubbäume, die sie versucht haben hier zu kultivieren, leben nur von gechlorten Leitungswasser und den paar armen Tropfen Regen, die voll sind mit Abgasen und Schmutz.

Du kannst die Blätter abstauben um Grün zu sehen. Aber was für ein Grün?  Das ist ein trockenes Wüstengrün, die Blätter und Halme sind hart und schlaff, weil es an Wasser fehlt. Und die Luft, manchmal, wenn der Kopf zu voll ist, dann brauche ich frischen Atem und gehe raus, zu einem der deutschen Seen ans Meer oder sonst wohin, wo es Wind und Winterluft gibt. Aber wenn ich hier das Fenster öffne, ist meine Lunge nur ein bisschen staubiger und mein Kopf stickiger…

Ich vermisse die deutschen Wälder, die Seen und das Wasser und das Moos. Die Luft muss klar sein, wie frisch gewaschen, und die letzte Sommerhitze hat es weggeregnet, und sicherlich leuchtet das Herbstlaub und raschelt unter den Füßen und die Äpfel sind schon lange reif- die Seen und das Meer sind kalt geworden und es ist Herbst.

Hier nicht, hier ist es einfach nur kalt geworden und das Meer riecht salziger als zuvor, der Wind ist feucht und lässt die Knochen frieren. Es ist keine Kälte sondern „Ayaz“.

Ein Gedanke zu „Türkei – Heimweh

  1. Christoph Henning

    Hallo Liebe!
    Ja,Herbst im Norden!
    Vor 6Tagen hatten wir einen Sturm,wie zumindest ich ihn noch nicht erlebt habe.
    Mutter Erde meldet sich und zeigt immer wieder-soo zu berechnen ist sie auch nicht,noch ist sie nicht tot.
    Leider habe ich so gut wie alle Früchte verpaßt,wenn auch gesehen.
    Es sind Umstellungen,wenn man andere Länder aufsucht,aber wenn man sich einläßt,entdeckt man IHRE Reize.
    Kopf hoch ,hier ist’s feucht und wird kühler-ungemütlich/unwirtlich.
    Man fragt sich ,wenn einst SCHWÄCHERE aus lebensfreundlicheten Gegenden hierher abgedrängt wurden,wie konnten sie diese Winter überleben-wenn sie den Herbst überhaupt geschafft hatten?
    Mein Freund sagt,die hier Geborenen müssen mit Schwimmhäuten zwischen Finger u Zehen zur Welt gekommen sein…
    Also,alles eine Frage des Standpunktes -die Welt ist so ,wie ich sie mir erschaffe.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.