Peruanisches Essen und Sportolympiade

Um mich an das peruanische Essen zu gewöhnen, hat es einige Zeit gedauert. Ersteinmal ist das Essen hier komplett anders. Die Grundbasis fast jedes Essens ist Reis mit Hühnchen und dann gibt es meistens irgendwelche Soßen oder Salate dazu. Von vielen Zutaten habe ich noch nie was gehört und sind mir einfach fremd. Am Anfang plagten mich öfter Magenschmerzen oder ich fühlte mich schlecht nach dem Essen, aber das hat sich zum Glück nach einem Monat gelegt.

Typisches Essen in Peru

Typisches Essen in Peru


Was ich überhaupt nicht mag, ist Yuka und Ceviche. Yuka ist so eine Art süße Kartoffel und liegt mir jedes Mal schwer im Magen. Ceviche ist ein peruanisches Nationalgericht aus rohen Zwiebeln, Fischstücken, Limettensaft und Yuka. Alle Peruaner lieben dieses Gericht, nur ich kann damit irgendwie nichts anfangen. Einmal haben wir eine Suppe gegessen, wo gekochte Hühnerfüße drin waren. Das fand ich etwas gewöhnungsbedürftig und das Essen ist mir auch nicht so gut bekommen. Dabei ist das peruanische Essen gar nicht so schlecht. Es gibt viele leckere Sachen: Zum Beispiel „Arroz chaufa de pollo“. Das besteht aus gebratenem Reis mit Ei, Gemüsestücken und Hühnchen. Es ist einfach super lecker und inzwischen mein Lieblingsgericht.

Am besten sind die Getränke in Peru! Wir trinken oft Säfte aus Papaya, Apfel oder Limette, die meine Gastmutter immer frisch presst und super lecker und erfrischend sind. Auch trinken die Peruaner sehr viel Tee, was mich verwundert hat, da ich dachte, dass das eher europäisch ist. Was ich komisch finde, ist, dass man hier keine Kuhmilch hat, sondern nur Milchpulver, welches man dann mit Wasser vermischt.

Meine gesamte peruanische Familie

Meine gesamte peruanische Familie

 

Jetzt wollte ich noch etwas über die Sportolympiade erzählen. Und zwar haben meine Schule und eine andere Schule aus Piura einen Sportwettkampf wie die Olympischen Spiele organisiert. Es gab eine Einlaufzeremonie mit einer Fackel, die das „Olympische Feuer“ angezündet hat und auch bei der Siegerehrung wurde alles so wichtig gemacht mit Medaillen und Fotos wie bei den richtigen Olympischen Spielen. Bei dem Wettkampf sind die jeweiligen Jahrgänge der Schulen gegeneinander angetreten. Es gab vier Disziplinen (Fußball, Volleyball, Sprint und Staffellauf) und ich durfte für meine Schule Volleyball spielen und sprinten. Eigentlich sollte ich auch den Staffellauf machen, aber weil wir nicht ganz rechtzeitig da waren, durften wir leider nicht mehr laufen. Aber das Volleyball-Spiel haben wir gewonnen und auch beim Sprinten habe ich mit großem Abstand gewonnen. Ich glaube, das liegt daran, dass ich in Deutschland Leichtathletik mache.
Es war auf jeden Fall ein sehr schöner Tag und es hat auch super viel Spaß gemacht.

Siegerehrung bei der Sportolympiade

Siegerehrung bei der Sportolympiade

Dieser Beitrag wurde unter Appetit, Lebensgefühl abgelegt am von .
Selma Klee

Über Selma Klee

Selma Klee (16) aus Rathjensdorf ist Schülerin am Gymnasium Schloss Plön. Sie geht mit der Organisation AFS für ein Jahr nach Peru. Sie spielt Klavier und Posaune und liebt Sport – insbesondere Basketball und Leichtathletik. „Hoffentlich akzeptiert mich meine Gastfamilie – und hoffentlich finde ich Freunde“, sagt sie.

Ein Gedanke zu „Peruanisches Essen und Sportolympiade

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.