Archiv für den Monat: Oktober 2014

Wilde Mongolei

Erstmal in die Gegenwart: Ich sitze gerade am Flughafen. Airport Beijing. Abreise. Weniger kompliziert als die Einreise, das steht schonmal fest. Departure Card ausfüllen und den weinroten Pass mit goldenem Adler zeigen. Ein wenig neidisch bin ich schon auf die Vietnamesen neben mir, die haben so einen schönen grünen.

Weiterlesen

Träume können wahr werden

Hi y´all. Haha, das ist jetzt mal typisch Südstaaten! Endlich komme ich mal zur Ruhe und habe Zeit, alles zu überdenken und in den vergangenen Erinnerungen zu schwelgen. Die letzte Zeit war aufregend und spannend, da tut Urlaub schon mal gut.

Weiterlesen

Moin aus Shanghai

Meine Geschichte fängt an der FH-Kiel an. Auf meiner Suche nach dem richtigen Studiengang für mich, entdeckte ich das Wirtschaftsingenieurwesen. An der FH-Kiel hat man dafür den Namen internationales Vertriebs- und Einkaufsingenieurwesen vergeben. Macht auch Sinn, da man sich verschiedene Sprachen widmen kann, wie Mandarin, der Amtssprache Chinas, mit der man sich weitestgehend verständigt. International wird es dann so richtig, wenn man ins Auslandssemester, oder so wie wir CDHAW-Studenten (Chinesisch Deutsche Hochschule für Angewandte Wissenschaft) ins Auslandsjahr geht.

Weiterlesen

Vom Hier und Jetzt in Kolumbien

Langsam, aber sicher, bin ich in Bucaramanga angekommen; einer wunderschönen, aber vor allem sicheren Stadt. Um eine kurze Bilanz der vergangenen Zeit in meiner neuen Heimat zu ziehen – immerhin ist bereits über ein Monat vergangenen – lässt sich sagen, dass es mir sehr gut geht, ich wurde hier sehr herzlich aufgenommen, es ist warm, mein Spanisch ist mehr als ausreichend, um mich hier gut verständigen zu können (an dieser Stelle mal ein Gruß an Frau Holzscheiter!) und an jedem Tag wird mir die Möglichkeit geboten, etwas dazu zu lernen – ob sprachlich oder zwischenmenschlich.

Weiterlesen

BACKPACKING mit Koffer 2.0 – die Leichtigkeit des Seins

Den Bericht über den zweiten Teil meiner Reise, werde ich wohl nicht mehr ganz in Brasilien zu Ende schreiben können, da es morgen schon wieder nach Hause geht. Schon ist hier das richtige Wort. Ab und zu packte mich wirklich das Heimweh und ich konnte es kaum erwarten nach Hause zurück zu fliegen, aber jetzt wo es so nah ist, wird einem doch anders. Fünf Monate sind schon lang, aber halt doch nicht so lang wie ich es am Anfang vermutet habe.

Weiterlesen