Archiv für den Monat: November 2014

Außerhalb der Wohlfühlzone

Als ich in den Bus stieg, in dem wir die nächsten 8 Stunden verbringen sollten, musste ich mit Bedauern feststellen, dass Tabea und ich die einzigen Nicht-Kolumbianer waren. Aus irgendeinem Grund hatte ich gehofft, wir würden hier auf Backpacker oder Touristen jeglicher Art stoßen, aber gut, eigentlich wollte ich ja sowieso schlafen, immerhin war es schon 22:30 Uhr.

Weiterlesen

Insekten und Reisbier

Wir waren nun also am Flughafen in Shanghai. Eine große Gruppe von uns (13 Burschen) mit einem Großraumtaxi vom Pudong-Airport nach Jiading, ins zuvor gebuchte Hotel. Dies liegt am Campus, an dem wir studieren würden. Drei Wochen bis die Vorlesungen anfangen würden; Shanghai musste erkundet werden. Drei Wochen bis die Vorlesungen anfangen würden; Shanghai musste erkundet werden. Und Chinas Küche auch.

Weiterlesen

Lost in Translation

Wie konnte ich nur? Sisyphos, ich verstehe dich jetzt, der Stein, der Berg….das ist einfach ’ne Scheißarbeit. Wie kam Camus nur darauf, dass er ein glücklicher Mensch war, dieser Sisyphos
…absurder Mensch…absurde Vorstellung. Alles begann ganz unscheinbar:

Weiterlesen

Zu Hause mit „Saudade“

Meine letzte Woche in Brasilien habe ich bei meiner Familie verbracht. Aber vor allem habe ich die Zeit genutzt, um Freunde zu treffen und die zahlreichen Mitbringsel für meine Schwester und meine Mutter zu kaufen. Aber in der Woche konnte ich das Ende dann auch wiederum kaum abwarten. Es war sehr merkwürdig.

Weiterlesen

Raus aus der Bequemlichkeit!

Die Tage werden kürzer und es wird ungemütlich in Göteborg. Im Grunde genommen ist das Wetter wie in Kiel, nur meist zwei Grad kälter und noch bewölkter. Das Problem ist jedoch nicht das Wetter an sich, sondern mehr die Tatsache, dass man sich nur noch drinnen aufhält und sich kaum bewegt. Lösung des Problems: rausgehen! Und das am Liebsten ans Meer! Weiterlesen