Thanksgiving!

Wow, die Zeit fliegt. Jetzt ist sogar schon Thanksgiving vorbei und ich bin über vier Monate hier! Doch zuerst einmal: Was ist Thanksgiving? Und warum wird es gefeiert?

Thanksgiving ist in nationaler Feiertag. Man feiert ihn in Kanada und den USA und das bedeutet normalerweise für die Schüler, dass sei von Mittwoch bis Sonntag frei haben. Es findet am vierten Donnerstag im November (in den USA) statt. Es soll ein Tag der Dankbarkeit für die Ernte sein. Als in den 1620ern und 1630ern die Anhänger der englischen Kirche nach New England (das beinhaltete Main, Massachusetts, New Hampshire, Vermont, Rhode Island und Connecticut; also der Nordosten der USA) ansiedelten, brachten diese die Tradition von Thanksgiving mit sich.

Außerdem gab es einen Austausch zwischen den Einheimischen und den Siedlern, in dem sich die Völker gegenseitig gezeigt haben, wie man am besten Felder anbaut. Daraufhin hatten sie eine erfolgreiche Ernte, was gefeiert wurde. Der Feiertag wurde soweit proklamiert, dass es dann schließlich im Jahr 1789 unter George Washington das erste Mal richtig zelebriert wurde.

An Thanksgiving kommt normalerweise die ganze Familie zusammen; man kocht zusammen, redet viel und isst den ganzen Tag. Das typischste Essen ist wohl der Truthahn. Außerdem gibt es Essen wie süße Kartoffeln, etliches Gemüse, Saucen, usw. Zum Dessert gibt’s dann Pecan Kuchen, Kürbiskuchen oder viele Kekse.

Für mich war es anders.

Da ein Großteil meiner Familie nach Disney World gefahren ist, wäre unser Thanksgiving damit ausgegangen, dass wir zu fünft bleiben. Meine Gastmutter dachte sich wohl, dass das zu langweilig wäre, weshalb sie sich überlegt hat, dass ich mehr als nur Huntsville von Alabama sehen sollte. Schnell hat sie sich umgesehen und für uns ein Strandhaus im äußersten Süden am Golf von Mexiko gesichert.

image

Diese Karte ist leicht unscharf, aber wenn man genau hinsieht, sieht man im Nordosten Huntsville und im Südwesten am südlichsten Zipfel Gulf Shores.

Am Mittwoch sind wir dann morgens um acht Uhr losgefahren. Es dauerte ca. 6 1/2 Stunden, bis wir ankamen, doch ich merkte es kaum, da ich die längste Zeit geschlafen habe. Wir hatten ein süßes Haus gemietet, das den Namen „Hakuna Matata“ hatte, passend nicht? Mein Schlafzimmer hatte einen Blick aufs Meer und es war schön warm!

image

image

Am Donnerstag, Thanksgiving, haben wir nicht viel gemacht. Ich bin ein wenig spazieren gegangen am Strand, habe gelesen und nachmittags sind wir dann essen gegangen. Das Essen war gut, aber wir haben nicht lange gegessen und wollten lieber den sonnigen Tag genießen. Am Abend sind wir dann noch einmal spazieren gegangen. Es war wunderschön, der Sonnenuntergang tauchte alles in tolle Farben, es sind Pelikane über das Meer geflogen und dann sind sogar Delfine ca. 10 Meter vom Ufer entfernt neben uns geschwommen. Die Stimmung war traumhaft.

Den Rest der Tage haben wir hauptsächlich am Strand entspannt. Wir hatten kleinere Ausflüge, aber nichts großes. Ich hatte mir fest vorgenommen schwimmen zu gehen, habe mich dann angesichts der Temperaturen aber anders entschieden und habe mich nur bis zu den Knien reingestellt. Vielleicht war diese Entscheidung auch ein bisschen beeinflusst davon, dass mein Vater mir erzählt hat, es gibt dort Haie, da immer wenn Ebbe ist, alle Fische rausgespült werden.

Am Samstag Abend war dann der Abend der Abende. Es gab den Iron Ball. Hier in Alabama gibt es zwei sehr beliebte Footballmannschaften: Alabama und Auburn. Es kommt schon einmal zu ernsthaften Auseinandersetzungen, es ist fast schlimmer als Fußball. Am Samstag war dann ein sehr wichtiges Spiel zwischen den beiden, das Iron Ball genannt wird. Demnach saßen wir Samstag Abend pünktlich um 18:45 Uhr vorm Fernseher, um wie eine typische amerikanische Familie Football zu sehen.

Und heute haben wir uns dann auf den Rückweg begeben. Es war relativ kurz,. aber ich habe es genossen und liebe den Strand.

image

Grüße von Klaus! Er hat sich pudelwohl gefühlt.

image

Meine Versuche ins Wasser zu gehen, nachdem meine Beine taub waren.

image

Wow, der Strand hat auf mich gewartet 😀

image

Nun sind es noch 3 Wochen bis zu den Winterferien. Es gibt noch so viel zu tun und ich bin froh, wenn wir dann endlich mal eine längere Pause vom ganzen Stress haben. Ich hoffe, bei euch ist alles klar!

Lea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.