Gorgia – Peach State – Gastfamilie

Man sagt immer, dass die Nachricht über die Gastfamilie in einem Moment kommt, wo man es nicht erwartet hätte.

Ich kann nicht so richtig einschätzen, ob das bei mir auch so war. Donnerstag morgen, 27.08.2015, ich hatte bei einer Freundin übernachtet, da wir in der Nacht noch eine meiner besten Freundinnen verabschiedet hatten. So saßen wir morgens, noch etwas verschlafen, in ihrem Zimmer und haben geredet. Plötzlich klingelte mein Handy. Ich wurde von einer mir in dem Moment unbekannten Nummer angerufen. Erst später ist mir aufgefallen, dass das die Nummer von Afs war. Ich dachte also, dass mich jemand mir fremdes Anruft… So wie es mir eine Woche zuvor passiert ist. Das klingel stand im Raum, doch ich wollte nicht abnehmen 😀 meine Freundin griff ein und nahm den Anruf entgegen. Gespannt darauf, wer mich anrief, lauschte ich mit. Als sich dann die Mitarbeiterin von Afs meldete… “ Hallo hier ist xy von Afs, wir hätten eine mögliche Gastfamilie für dich. “

Wir haben dann noch ein bisschen weiter gequatscht und ich hab die ersten Informationen über meine Gastfamilie bekommen. Doch so schnell hatte sich das nicht getan. `Double Placement´ die einzige Hürde die mir jetzt noch im Weg stand… Da noch eine zweite Austauschschülerin aus Hong Kong mit mir in die Familie kommt, musste ich dies erst noch bestätigen. Da Afs vorher noch keine Daten rausrückt, hieß es ein weiteres mal warten… Genau gesagt: acht weitere Tage Qual. Zwar keine körperliche Qual, aber ich hätte nicht gedacht, dass mich das psychisch so fertig machen könnte. Doch auf einem lastet schon ein gewisser Druck. Zum einem rückte der Abflugtermin immer näher und zum anderen die Ungewissheit, dass ich immer noch nicht genau wusste, wo es hingeht.

Bewaldet und sehr ländlich gelegen. Das waren die Informationen, die ich zu meiner Region bekommen hatte. Hmm… Wälder gibts ja eher im Norden, oder? Und da ist es sicher auch eher ländlich gelegen. Ich war nicht abgeschreckt davon, dass ich wahrscheinlich irgendwo in die Einöde komme und das vielleicht alle drei, vier Stunden mal eine normalgroße Stadt kommt. Doch da wurde ich ziemlich reingelegt – denn es geht in die Südstaaten.

Freitagnachmittag, mein letzter Schultag in Deutschland, ich geh von der Schule zu meinem Fahrrad. Ich hatte mich gar nicht richtig von meinen Freunden verabschiedet. Schau auf mein Handy und da kommt plötzlich eine Email von Afs rein. Informationen über deine Gastfamilie. Große Begeisterung, pure Freude und die krasse Realität. Alles auf einmal, so dass ich es gar nicht fassen konnte. Jetzt stand mir wirklich nichts mehr im Weg. Die Freude konnte man mir deutlich ansehen, denn das fette Grinsen bestätigte dies glaub ich sehr.

Zu Hause kam dann auch sehr bald die erste Nachricht von meiner Gastschwester aus Amerika. Voller Vorfreunde darauf, mich und meine andere Gastschwester aus Hong Kong endlich kennen zu lernen 🙂 So folgten am Sonntag das erste Skype Gespräch, wo sich mein – naja wollen wir mal sagen durchschnittliches – Englisch unter Beweis stellte.

Bis jetzt hat es zum Glück alles ganz gut geklappt 😉 Liebe Grüße Levke

 

4 Gedanken zu „Gorgia – Peach State – Gastfamilie

  1. Kete

    Hey Levke,
    Klingt super & find ich toll dass du deine Eindrücke hier verschriftlichst!😁
    Und natürlich wünsche ich dir eine unvergesslich tolle Zeit im Amiland🎉☀️
    Anneke

    Antworten
    1. Levke Oelke Beitragsautor

      haha, das ist ja süß von dir c: Ich möchte mein auslandsjahr so gut wie möglich festhalten, weswegen ich mich dazu entschieden hab, einen blog zu starten 🙂 Ich hoffe es gefällt dir auch und fand es schön von dir zu hören ^^

      Antworten
  2. Matthias Oelke

    Das ist eine nette Idee mit dem KN-Blog. Wir sind alle sehr interessiert und wünschen dir weiterhin eine gute Zeit in Georgia!!! 🙂 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.