Ein neues Leben bei unserem Nachbarn im Norden? Teil 1

Alles begann recht unschuldig bei der nordjob Messe. Wie so viele kurz vor dem Abitur, hatte auch ich noch keine so richtige Vorstellung, was ich genau nach meiner Schulzeit machen sollte. Studium, Ausbildung oder doch eher ein Jahr im Ausland? Ich war noch unentschlossen und erhoffte mir durch diese Messe eine Antwort zu finden. Und das tat ich!

Schon nach einer kurzen Zeit hat mich die Idee, nach Aarhus zu ziehen, gepackt! Die Gespräche mit den Koordinatoren und Studenten, die die Universität Aarhus uns vorgestellt hatten, waren einfach super und ich konnte es kaum noch erwarten, fertig mit der Schule zu sein und mit meinem Studium anzufangen. Da ich mir einen Studiengang ausgesucht hatte, welcher auf Englisch unterrichtet wurde, musste ich nicht unbedingt vor meinem Umzug einen Dänischkurs machen und konnte mich ganz auf meine Abiturprüfungen konzentrieren.

Im August war es dann schon soweit und ich konnte dann endlich nach Dänemark, aber leider nicht nach Aarhus … Ich erfuhr erst später, dass der Studiengang, für den ich mich beworben hatte, nicht mehr in Aarhus unterrichtet wurde, sondern auf dem Campus in Herning (AU Herning), also eine Stunde von der zweitgrößten Stadt in Dänemark entfernt. Dies hatte mich am Anfang schon etwas getroffen, da ich fest davon ausgegangen war, in einer Großstadt zu wohnen und ich zu dem Zeitpunkt nicht viel über Herning wusste, außer, dass es zentral lag. Blöd gelaufen, aber ich wollte mich nicht entmutigen lassen und bin mit einer positiven Einstellung nach Herning gezogen.

Die ersten Tage in Herning waren recht aufregend und ich musste mich erst in meiner neuen Umgebung einleben. Natürlich war die Stadt etwas klein und die Anzahl von Freizeitmöglichkeit war dementsprechend begrenzt, jedoch wurde mir nie so richtig langweilig. Dies hatte vor allem was mit meiner Universität zu tun. Wie erwähnt, wurde der Studiengang, den ich gewählt hatte, speziell in Herning unterrichtet. Überhaupt wurden fast nur Studiengänge in Herning angeboten, die auf Englisch unterrichtet wurden. Somit war es keine so große Überraschung, dass fast 40% der Studenten, die in dieser Stadt wohnten, aus dem Ausland kamen.

So entstanden ganz schnell enge Freundschaften mit Leuten, die genau dieselbe Lebenseinstellung hatten wie ich. Denn fast alle, die dort studierten, waren von der Idee begeistert, in vielen verschiedenen Ländern zu leben und ganz viele neue Kulturen kennenzulernen. Wir haben uns alle gleich in der ersten Woche für Dänischkurse eingetragen, da diese, für jeden der nach Dänemark gezogen ist, kostenlos sind. Die Organisation, die dies landesweit bereitstellt, heißt Laerdansk und bietet Kurse direkt in der Uni nach den Vorlesungen an.

Auch sonst hat man als internationaler Student immer etwas zu tun. Die Universität und die Studentenverbindung organisieren das ganze Jahr lang zahlreiche Events, wo man nicht nur neue Leute kennenlernen kann, sondern auch dänische Firmen, die Studentenjobs und Praktika zur Verfügung stellen. Außerdem hat meine Universität zahlreiche Partneruniversitäten und ermöglicht Studenten ein Semester im Ausland zu studieren. Diese Chance nahm ich natürlich wahr und studierte für 6 Monate in Südkorea. Wichtig ist zu erwähnen, dass die Universitäten in Dänemark mich bei allen meinen Schritten und Entscheidungen unterstützt und geholfen hatte. Als ich meinen Freunden in Deutschland erzählte, wie viele Kontakte und persönliche Gespräche ich mit Professoren, Sekretären und Koordinatoren hatte, konnten die mir dies nicht glauben.

E-Mails werden meistens gleich am nächsten Tag beantwortet und auch Termine für persönliche Gespräche werden zügig, wenn nicht schon gleich am selben Tag vergeben. Das Universitätskollegium und Sekretariat ist sehr bemüht, deine Studienzeit so unkompliziert und schön wie möglich zu machen.

Als dann zum Schluss meines Bachelors ich vor der Wahl stand, einen Master zu machen, entschied ich mich, dies auch in Dänemark an derselben Universität zu machen. Dieses Mal aber auf dem Hauptcampus in Aarhus. Die Bewerbung ging recht schnell, da man sich nur im System anmelden und auf den gewünschten Studiengang klicken musste. Meine Noten wurden dann automatisch weitergeleitet, und weil es auch keine Anforderungen für die Aufnahme gab, erhielt ich auch schnell die Zusage. Dies ist recht erstaunlich, da die Aarhus Universität zu den besten auf der Welt zählt und die Business School einen richtig guten Ruf hat!

Und so konnte ich nach drei langen Jahren in Herning endlich nach Aarhus ziehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.