„Kannst Du mir mal die Wärmflasche bringen?“ Oder: Dinge, die wir nicht mehr besitzen…

Gestern Abend war es so weit! Ich habe zu spüren bekommen, was es heißt, die gewohnten Dinge um einen herum nicht mehr zu besitzen.

Seit gestern hat mich ein grippaler Infekt erwischt und ich konnte nichts weiter, als einfach nur im Bett zu liegen. Mir war bitterkalt und leichtes Fieber schüttelte meinen Körper. Dem Tode nahe (Achtung, leicht überzogen) und mit allerletzter Kraft schrieb ich meinem Mann, der im Wohnzimmer saß, über einen bekannten Messager: „Kannst Du mir unsere Wärmflasche bringen?“ Nach einem „Na, Klar!“ kam nach wenigen Minuten: „Wir haben keine Wärmflasche, weißt Du nicht mehr? Wir haben sie letzte Woche verkauft!“

Die Gewohnheit lässt mich nach Dingen suchen oder fragen, die wir nicht mehr besitzen.
Wir wohnen nun noch 3 Wochen in unserer Wohnung und der Besitz verkleinert sich stetig. Was ich vorher schwerer eingeschätzt hätte – mir fällt es nicht schwer, mich von den gewohnten Dingen zu trennen und ich weine auch keiner Sache (außer der Wärmflasche vielleicht) nach.

Ich fühle mich frei!

Die Wohnung sieht viel größer und ordentlicher aus. Fast alle Schubladen sind inzwischen leer. Am Wochenende steht nun unser letzter Flohmarkt an! In unsere Wohnung laden wir Freunde und Bekannte ein, damit auch der Rest neue Besitzer bekommt. Doch was behält man für die letzten Wochen? Einen Topf, zwei Teller, zwei Gläser und sonst? Brauchen wir wirklich NICHTS mehr? Wir bereiten uns nun mit großen Schritten auf unser Abenteuer vor. Unsere Nachmieter scharren schon mit den Hufen und wir müssen nächstes Wochenende Abschied von unseren zwei Katzen nehmen.

Ich glaube, das wird das Allerhärteste für mich. Die zwei Schmusis leben nun seit knapp 8 Jahren mit mir zusammen und schon bei dem Gedanken wird mein Herz schwer. Als ich gestern keine Wärmflasche bekommen konnte, bin ich nachts aufgewacht, habe mich ins Wohnzimmer gelegt und die Katzen haben sich, wie selbstverständlich, auf meinen Bauch gelegt und weitergeschlafen. Auf eine Wärmflasche kann ich ruhigen Gewissens verzichten, aber auf die Körperwärme meiner Katzen…?

Nachdem wir hier ausgezogen sind, werden wir noch bis Anfang Juli in Deutschland bleiben. Viele Freunde und Bekannte wollen noch besucht werden. Am 04.Juli geht dann endlich unser Flieger nach BKK, Thailand. Ich kann es inzwischen kaum erwarten, vorhin habe ich mir aus vergangenen Aufentahlten in Thailand kleine Videos und Fotos angesehen und ich bin heiß wie Frittenfett!

Lieben Gruß,
lasst es euch gut gehen!

Eure Femke

(Den nächsten Beitrag wird Finn schreiben)

Dieser Beitrag wurde am von in Lebensgefühl veröffentlicht. Schlagworte: , , .
finnfemke

Über finnfemke

Wir sind Finn (29) und Femke (25) aus Kiel und gelernte Erzieher. Nach zwei Jahren Vollzeit arbeiten haben wir keine Lust auf den immer gleichen Alltagstrott und werden ab Juli 2017 die Welt bereisen. Auf unserer Website nehmen wir euch sehr intensiv mit, doch auch auf diesem Blog soll es etwas zu lesen geben :) Viel Spaß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.