Vulkan Agung

Bali: Der Vulkan Agung steht vor dem Ausbruch

Moin aus Bali!

Ja, ihr lest richtig. Wir befinden uns momentan auf Bali, wo gerade der Agung Vulkan kurz vor dem Ausbruch steht und bereits 14.000 Menschen in Sicherheit gebracht wurden.

Dies ist nun ein kurz eingeschobener Bericht, der nun leider nicht den genauen Reiseverlauf reflektiert. Auf den im Text genannten Netzwerken könnt ihr immer aktuell dabei sein.

Vielleicht kennt ihr das oben angezeigte Bild bereits von unserem Instagram oder Facebookprofil. Als wir das Foto machten, saßen wir gemütlich am Strand von Lombok und bestaunten den wunderschönen Sonnenuntergang, der hinter dem riesigen Vulkan verschwand. Gerade habe ich mir das Bild nochmal angesehen und konnte mich in das Gefühl zurückversetzten. Auch wenn Lombok mir nicht gefallen hat, fand ich den Ausblick auf Bali wunderschön. Der Agung war den ganzen Tag nicht zu sehen und nur mit den letzten Sonnenstrahlen kam er zum Vorschein. Das hatte jeden Abend, an dem wir uns den Sonnenuntergang angesehen haben, etwas Magisches.
Nun soll das Magische aber gefährlich werden. Werden wir, hier in Canggu (ca. 70 Kilometer entfernt) etwas davon mitbekommen? Gerade habe ich gelesen, dass er scheinbar die nächsten Tage wirklich ausbrechen soll. Wie ist mein Gefühl dabei? Bisher war ich sehr entspannt, habe es ehrlich gesagt etwas verdrängt, abends ab und an mal die News gecheckt, wie die Chancen eines Ausbruches stehen. Gerade eben aber bekam ich viele Nachrichten von Freunden und auch die Medien, die lokalen Nachrichten, sind vollgepackt. Ist es so ernst?
Ich war doch eben auf einem Skateboard- Event und trank ein Bier. Wie kann es sein, dass auf der gleichen Insel, nur wenige Kilometer entfernt Angst und Schrecken herrschen?

Werde ich bei einem Ausbruch die Auswirkungen mitbekommen?

Bereits letztes Jahr waren der Manne und ich in Phuket, kurz nachdem der Anschlag passierte und auch das Jahr davor waren wir gerade einen Tag aus Bangkok raus, als dort ein Anschlag verübt wurde. Nie hat man, nur wenige Kilometer davon entfernt, etwas als Tourist mitbekommen. Wird es nun anders sein?
Ganz wahrscheinlich wird es sich auf unseren Flug, der für den 30. September nach Jakarta geplant ist, auswirken. Übermorgen werden wir nach Ubud fahren, um dort endlich unsere nachgesendeten Kreditkarten abzuholen. (Die ganze Story gibt es auf unserem Blog zu lesen, der momentan bearbeitet wird.)

Hier noch einige Details zum heiligen Berg Agung:

Der Mount Agung ist ein aktiver Schichtvulkan und der höchste Berg der Insel mit 3142 Metern.
Der Vulkan ist zuletzt 1963 ausgebrochen, hierbei kamen ca. 1100 Menschen ums Leben und die Eruptionen dauerten über sechs Monate an. Es waren viele Einheimische, die ihre Dörfer nicht verlassen wollten. Der Vulkan gilt als heilig. Es heißt, die Geister der Ahnen, sowie die hinduistische Gottheit Shiva sind auf ihm zu Hause. Der Legende nach wird der Agung als Zentrum der Welt gesehen. Er entstand aus einem Splitter des Berges Meru (ein Berg aus dem Mittelpunkt des Universums), den ein hinduistischer Gott namens Pasupati zerteilte.
Es gibt unzählige heilige Schreine, Altäre, mehrere Heiligtümer und den wichtigsten Tempel (Pura Besakih) der Hindus auf Bali am Hang des Berges. An diesen heiligen Stellen werden die Ahnen sowie die Götter des Berges verehrt. In religiösen Zeremonien wird heiliges Wasser mit Palmenblättern vom Berg aufgefangen und Pilger werden mit diesem Wasser beträufelt.

Wenn der Agung ausbricht, wird sich hier einiges verändern – auch für uns. Lasst uns alle die Daumen drücken, dass alle Menschen rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden und dass auch die vielen Tiere sich in Sicherheit bringen können.

Bis Bald,
Euer Finn und eure Femke

Bali Update (26.09.2017):

Ein kleines Update zum Vulkan!

Es wurde die höchste Warnstufe ausgesprochen und die Sperrzone wurde auf 12km um den Vulkan angepasst.

Wir sind jetzt seit gestern zurück in Ubud, wieder etwas dichter am Agung, aber immer noch weit genug weg (ca. 40 km). Auch hier ist alles wie vor 2 Wochen, seit gestern sind nichtmal mehr Erdbeben zu spüren. Das einzige was sich hier verändert hat sind die vielen Indonesier, die spenden für die Menschen aus den Evakuierungsgebieten sammeln. Ubud gilt als sicheres Gebiet, viele der geflüchteten Menschen sind nun hier in Ubud untergekommen. Oder sie wurden in Not-Quartiere gebracht, die in Schulen, Sporthallen und auf dem offenen Feld eingerichtet werden.
Ca. 60000 einheimische weigern sich noch ihr Zuhause zu verlassen, aus Angst Ihr komplettes Hab und Gut zu verlieren oder das der hart erarbeitete Besitz gestohlen wird.

Die bevorstehende Eruption führt zu großen Sorgen und vielen Gerüchten: Es kursieren mittlerweile sämtliche Bilder, die einen vermeintlichen Vulkanausbruch hier auf Bali zeigen. Hierbei handelt es sich aber um Fälschungen!

Der Vulkan ist noch nicht ausgebrochen!! Es handelt sich vermutlich um Bilder von anderen Vulkanen.

Wir bekommen hier und über Facebook sowie Instagram häufig fragen von besorgten Leuten die noch nicht hier sind aber eigentlich in den nächsten Tagen ihren Flug nach Bali haben oder die verwandte hier haben.

Wir können euch leider nicht den absoluten Rat geben! Wir können leider auch nicht sagen wie schlimm es wird! Durch die vielen Panik-Nachrichten werden wir natürlich verunsichert.
Aber wir sind hier vor Ort und können die Situation auch nur am Ist-Zustand messen. Und das vermitteln was wir spüren und was uns hier vor Ort von einheimischen erzählt wird.

Das Leben hier in Ubud geht seinen gewohnten Weg.

Die Bauern bewirtschaften ihre Felder wie zuvor.
Alltagsgewusel, Bali/ Indonesien

Der Ubud Markt ist voller toller Souvenirs und es ist die gleiche Stimmung unter den einheimischen Verkäufern wie zuvor.


Die Kinder lassen ihre Drachen auf dem Fussballfeld steigen.Alltagsgewusel, Indonesien, Drachen steigen lassen

Keiner hier vermittelt uns das Gefühl von Angst und Panik.

Die Panik und die Angst kommt von außerhalb, durch einige Medien die den bevorstehenden Vulkanausbruch jetzt schon als unglaublich dramatisch darstellen.
Alles ist voll mit Panikmache.

Uns tun die vielen Tiere leid, die nicht evakuiert werden können und die einheimischen die vermutlich ihr Zuhause verlieren werden. Gerade das Gebiet um den Vulkan zählt zu den ärmeren Bereichen hier auf Bali.

Wichtig ist einfach:

Für alle die auf Bali sind:
Haltet euch an die Sperrzone von 12km und an die vorgaben der einheimischen und der Regierung.
Auch das auswärtige Amt rät auf die indonesischen Behörden zu hören.
Wenn es zum Ausbruch kommt und der Flughafen aufgrund der Aschewolke geschlossen werden sollte, haben die indonesischen Behörden bereits einige Ausweichflughäfen bestimmt (z.B. auf der Nachbarinsel Lombok).

Für alle die in Deutschland sind und sich Sorgen machen:
Macht euch nicht zu viel Sorgen, hier auf Bali ist vermutlich weniger von all dem wie es in den Medien breitgetreten wird zu spüren.
Vertraut auf eure Verwandten, Kinder, Freunde und auf die indonesischen Behörden.

Um immer aktuell zu bleiben, schaut auf unserer Facebook-Seite oder unserem Instagram Profil vorbei. Hier werden wir sofort etwas posten, wenn wir neue Informationen haben.

30 Gedanken zu „Bali: Der Vulkan Agung steht vor dem Ausbruch

  1. Ursula köhler

    Hallo Finn und Femke,
    ich, die Mutter von Björn, den Finn in Björns 1. und 2. Schuljahr in der Reventlou Schule nachmittags betreut hat, habe gerade via KN online Euren Blog entdeckt … erst war ich nicht sicher, ist er es oder ist er es nicht … dann habe ich ein anderes Foto von Euch gefunden und klar bist Du es :-)). Ist ja irre!! Und Bali`? Da ist Björns Freund Janis, den Du genauso wie Björn betreut hast, doch geboren.
    Jetzt schläft Björn schon, morgen früh werde ich ihm aber gleich von Eurer Reise erzählen und ich bin sicher, er wird sehr gespannt sein und möchte mehr von Eurem Blog lesen.
    Ich wünsche Euch und der ganzen Insel jetzt erst mal viel Glück!!! … daß der Vulkan …
    Schöne Grüße aus Kiel
    Ursula Köhler

    Antworten
  2. Kathrin Haas

    Hallo Femke,
    Hallo Finn,

    Wir sind momentan in Amed, ein toller Ort zum schnorcheln und entspannen. Doch leider nur ca 17 km vom Vulkan Agung entfernt. Seit gestern sind nicht mehr viele Touristen hier, fast alle stornieren und kommen nicht mehr nach Amed. Momentan mache ich mir mehr Sorgen um die liebenswerten Menschen wie sie weiter leben können ohne Touristen, als um den Ausbruch des Vulkans. Heute Nacht hatten wir viele Erdbeben und dann über legt man sich schon kurz Richtung Sanur oder Kuta abzureisen, aber bei einer Explosion wird ganz Bali betroffen sein, darum bleiben wir noch bis Donnerstag in Amed. Ich hoffe für die Einwohner von Bali das es nicht zur Explosion kommt und sich alles wieder beruhigt und sie weiter Touristen mit ihrer freundlichen, herzlichen Art ihren Urlaub zu einem Traumurlaub machen können.

    Euch wünsche ich noch eine tolle Reise /Auszeit.
    Liebe Grüße Kathrin

    Antworten
  3. Backpackerbuddies

    Sind auch gerade auf Bali in Ubud. Wir haben davon auch zunächst gar nichts mitbekommen und hatten eher das Gefühl, dass die ausländischen Medien besser Bescheid wussten als die nationalen 😀
    Aber mittlerweile glauben auch wir, dass die Lage ernster wird. Unser Flug geht ebenfalls am 30.09 und wir hoffen den wahrnehmen zu können.
    Es wäre so unglaublich traurig für die ganzen armen Menschen, die in der Umgebung wohnen 🙁

    Antworten
  4. Kiki

    Lieber Finn, liebe Fenke,

    mein Sohn und seine Freundin (beide erst 19 und noch nicht wahnsinnig reiseerfahren) sind auch gerade auf Bali – wir machen uns natürlich Sorgen. Auch wegen Tsunamis und Erdbeben, die ja bei einem Ausbruch dann oft Begleiterscheinungen sind. Die beiden sind jetzt wohl ein gutes Stück vom Vulkan entfernt, aber naja – in der Familie werden die Forderungen laut sie die Reise abbrechen zu lassen und zurückzuholen… Habt ihr einen Tipp? Was macht ihr?

    Vielen lieben Dank für eine kurze Antwort, wenn ihr irgendwie Zeit und Zugang zu Internet habt 🙂
    Kiki

    Antworten
    1. Alltagsgewusel

      Hallo Kiki,
      bei uns ist es ähnlich. Unser Handy liegt kaum still, da wir viele besorgte Nachrichten von unserer Familie und unseren Freunden bekommen. Meine Sicht, recht weit entfernt von dem Vulkan ist wirklich noch entspannt. Ich denke, dein Sohn und seine Freundin werden inzwischen weit genug vom Vulkan entfernt sein. Was passiert, wenn er ausbricht, können wir leider auch schwer voraussehen. Wenn es möglich ist, würde ich gucken, ob man den Rückflug eventuell nach Jakarta umbuchen kann. Wenn er nämlich ausbricht, wird von Bali sicher länger kein Flug gehen.
      Wir drücken Dich und hoffen, dass dein Sohn und seine Freundin auch in Sicherheit sind!

      Antworten
    2. Andreas

      Ich plane am 6.11. nach Bali zu kommen und werde das auch tun.

      – Erdbeben im Zusammenhang mit Vulkanausbrüchen sind i.d.R. nicht besonders stark (außer evtl. in der Nähe des Vulkans) und sind bis zur Stärke 5 auch für die Bauweise auf Bali relativ ungefährlich

      – Tsunamis gibt es, meines Wissens nach, bei Vulkanausbrüchen auf Land überhaupt nicht! Die entstehen eigentlich nur bei Seebeben oder Vulkanausbrüchen unter Wasser.

      – Angung ist ein häufig ausbrechender Vulkan. Man hat durch den letzten Ausbruch 1963 Erfahrungen damit, hat heute aber wesentlich bessere Messgeräte und Simulationsmöglichkeiten. Das sich der Ausbruch sehr von dem letzten unterscheiden wird, ist eher unwahrscheinlich. Wenn die Behörden eine Sicherheitszone von 12km festlegen, kann man relativ sicher sein, dass außerhalb dieses Radius nicht viel passieren wird. Viel gefährlicher sind Vulkane, die längere Zeit nicht ausbrechen und von denen man weis, dass die Ausbrüche katastrophal sind (siehe Vesuv).

      – Das Problem ist die Aschewolke, die den Flugverkehr in einem Radius von 1000 Km beeinträchtigen kann. Aber hier kann man einfach auf die alternativen Flughäfen ausweichen. Vermutlich wird Denpasar auch nicht durchgehend geschlossen, sondern je nach vorherrschender Windrichtung.

      Also, macht Euch nicht verrückt!

      Antworten
      1. sarah

        Hallo Andreas, wir fliegen auch am 06.11. nach Bali und werden schon von allen verrückt gemacht. Aber deine Nachricht zu lesen beruhigt mich etwas. Vielleicht sieht man sich ja 🙂

        Liebe Grüße Sarah

        Antworten
  5. Teresa

    Wir sind Auch aktuell auf lombok und waren vorher in Amed. Ich muss sagen die Beben haben mir schon Angst gemacht.
    Meine Familie macht sich auch Sorgen und möchte dass wir wieder kommen.
    Da keiner weiß wie stark die Eruption sein wird und wie lange danach der Flugraum lahm liegt werden wir wohl morgen zum Flughafen fahren ☹️

    Antworten
    1. yvi

      hallo Teresa
      ist den auf Lombok auch evakuiert worden ? wie stark sind denn die Beben? Meine Tochter ist in Lombok, mach mir sorgen, weil unterschiedlich berichtet wird.
      L. G. Yvi aus Sachsen Anhalt

      Antworten
  6. Annett Rothe-wullschlaeger

    Wir haben unsere Hochzeitsreise nach bali bucht.Der Reiseveranstalter hat noch keine Warnung.Wir haben Alam Anda im Norden gebucht. Was müssen wir befürchten?

    Antworten
  7. Claudia

    Hallo,
    unsere beiden Kinder (beide erwachsen und reiseerprobt) sind zur Zeit auf Bali in Benoa. Ich bin auch sehr beunruhigt. Aber beide denken, dass das schlimmste, was passieren könnte, wohl darin besteht, dass der Rückflug um zwei bis drei Tage verspätet angetreten werden kann. Benoa ist ca 70 km vom Vulkan entfernt. Seht Ihr das auch so? Oder werden Erdbeben auf ganz Bali zu spüren sein?

    Antworten
    1. Ute

      Hallo,
      meine Tochter ist derzeit auf Gili meno. Mach mir ziemliche Sorgen, falls der Vulkan ausbricht. Denn oftmals geht ein Vulkanausbruch ja auch mit Tsunamis einher und die Gili Inselns liegen ja dem Nord-Osten Balis, wo auch der Mount Agung liegt, fast gegenüber. Die EInheimischen, aber auch die Touristen auf Gili meno haben dort alle die Ruhe weg. Daher meine Tochter leider auch. Wie seht Ihr das?

      Antworten
  8. Kalamali

    Hallo Ihr beiden,
    Wir sind noch zu Hause in D. Unser Flug nach Bali wäre am 10. Oktober. Wir sind noch unsicher ob wir fliegen sollen. Es wäre ein seltsames Gefühl Urlaub zu machen neben Menschen in Not. Zumal j nach Wetterlage die Asche ja auch echt weit fliegt. Wir reisen als Surfer seit fast 10 Jahren nach Bali (Canggu) und haben dort auch Freunde.
    Werde euren Blog weiterlesen und bin für jede aktuelle, wahrhaftige Nachricht dankbar.
    Alles Gute für Euch, Kalamali und Satyavan

    Antworten
    1. finnfemke Beitragsautor

      Hallo ihr zwei! Wie berichtet, sind wir momentan auch in Canggu, werden aber heute nach Ubud reisen. Hier ist (noch immer) absolut nichts zu spüren… wir werden berichten, sollte sich was ändern!
      Lieben Gruß

      Antworten
    2. Sonja Matjeis

      Hallo ihr beiden ,
      Unser Flug soll am 13.10. sein uns geht es wie euch,
      Was soll man tun?
      Hat euer Reiseveranstalter irgendetwas geraten ?
      Unserer meinte bisher gibt es noch keine Nachricht vom Veranstalter.
      Vielleicht haltet ihr uns über euch ein bisschen auf dem laufenden.
      Was tun wir auf Bali wenn er ausbricht, wie ist es da mit der aschewolke . .
      Liebe Grüße
      Sonja und Andre

      Antworten
  9. Ariane G

    Hallo!
    Wir hatten eigentlich vor mach Padang Bai zu fahren und danach ggf. auf die Gilis. Ich bin relativ reiseerfahren und muss sagen, wenn man sich halbwegs vorsichtig verhält sollten wir Touristen hier eigentlich sicher sein.

    Die aktuelle Lage: die Evakuierungszone ist nur auf der Insel Bali, momentan 17 km um den Vulkan herum. Die hohen Zahlen sind der Bevölkerungsdichte geschuldet, bitte lasst euch nicht verrückt machen liebe Eltern! Flucht ist auch übertrieben! Das mag für uns so aussehen in und logisch klingen, aber die Menschem hier leben auf dem Feuerring und möchten Ihre Häuser und Vieh nicht allein lassen, aber es ist jetzt keine Panik mit schreienden Menschenmassen. Vulkane und ähnliches gehören hier zum Leben dazu.

    Schichtvulkane sind keine Supervulkane. Wenn Touristen sich hier in einem angemessenen Umkreis vom Vulkan aufhalten und möglichst auch nicht direkt am Strand sondern etwas auf dem Hügel eine Unterkunft suchen, sollte Ihnen nichts passieren. Ich persönlich würde die Safteyzone verdoppeln (35 km also) und mindestens 50 m oberhalb vom Wasser bleiben. Wir sind ca. 80 km entfernt auf der anderen Inselwelt und ca 50 m über dem Strand und wir fühlen uns sehr sicher.

    Ansonsten: informiert bleiben – besonders gut ist es mMn sich ein paar Auswanderer oder Westler zu suchen die hier schon länger leben – die haben den Kontakt zu Einheimischen, sprechen im besten Fall die Sprache und geben Informationen halbwegs rational weiter. Taxifahrer hingegen werden vielleicht versuchen euch zu beunruhigen damit sie euch in ein Hotel bringen können das angeblich Safe ist (um Provision zu kassieren) oder den Fahrpreis in die Höhe zu treiben. (ist uns leider wirklich so passiert, verachtenswert!).

    Das einzige Problem was wir reichen Ausländer hier haben werden (solange obiges beachtet wird!), ist dass vielleicht unsere Flüge nicht mehr gehen und wir unsere Reisepläne ändern müssen. Wenn ihr also wichtige Termine habt ist fliegen vielleicht die bessere Wahl. Wir haben beide einen Job in einer großen Firma uns der AG ist verpflichtet bei Fallen von höherer Gewalt wie eben Naturkatastrophen den AN unbezahlt frei zu stellen. Deswegen haben wir uns mach reiflicher Überlegung entschieden zu bleiben. Planmäßig geht unser Flug am 30. ab Denpasar.

    Natürlich sollte man nicht schon völlig pleite sein – durch Reiseänderungen fallen schon mal Mehrkosten an: Boot hier, Flug da, Storno für Unterkünfte etc. Aber das ist alles auch nicht die Welt… Wenn man pauschal gebucht hat, muss man sich gar keine Sorgen machen.

    Bitte macht euch keine Sorgen! Hier sind sehr sehr viele Touristen, alle sind relativ entspannt und die Behörden haben alles recht gut im Griff. Eure Kids sollen sich in die Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amtes eintragen, vor allem mit Adresse und Handynummer. Dann wissen die zumindest wo die sind. Eine lokale SIM ist dabei sicher eine gute Idee.

    Wenn eure Kids studieren oder ähnliches und somit kein Zeitdruck herrscht, rate ich euch sie selbst entscheiden zu lassen ob sie abbrechen wollen. Sie sind hier vor Ort mit vielen anderen Westlern unterwegs und für uns besteht wirklich nicht so viel Gefahr. Klar, man weiß nie – aber die meisten Unfälle passieren nach wie vor Zuhause! 😉

    Lasst euch nicht verrückt machen! Letztes Jahr ist auf einer anderen indonesischen Insel ein Vulkan ausgebrochen, da hat in DE kein Schwein berichtet. Eure Kinder sind sicher vernünftig und nicht lebensmüde – wer natürlich jetzt noch direkt an die Evakzone fahren muss, ist leichtsinnig…

    Also macht eure Lieben hier nicht verrückt! Man kann nicht jeden Tag aufstehen uns als erstes nach „Bali Vulkan“ googeln, da wird man ja doof! Denkt daran, dass sie schlau sind! Sagt Ihnen Ihr macht euch Sorgen und sie sollen aufpassen und ihr Handy immer ordentlich geladen haben. Vertraut Ihnen, dann werden sie das Richtige tun! Und bitte, macht euch keine Sorgen… Es wird schon alles gut. Wir kommen hier schon irgendwie heil weg – die Balinesen müssen hier bleiben. Ihnen müssen wir die Daumen drücken dass es glimpflich wird. Bleibt ruhig und sendet positive Gedanken.

    Wenn es zu anstrengend wird und die Touristen zu nervös werden, kommen die von ganz alleine heim. Denn dann macht es hier auch keinen Spaß mehr. Bis dahin bleibt ruhig und habt Vertrauen! Sie wissen alles was ihr Ihnen beigebracht habt…

    Alles Liebe und die besten Wünsche
    Ariane

    Antworten
  10. Verena

    Hallo, wir sind aktuell auch auf Lombok und haben bisher keinerlei Auswirkungen mitbekommen.
    Hoffen, dass das weiterhin so bleibt..

    Antworten
  11. Ariane G

    Sehr informativ ist auch der Twiitteraccount von @janinekrippner einer neuseeländischen Vulkanologin vor Ort. Allerdings in Englisch. Ebenso der Account vom Indonesischen Roten Kreuz.

    Uns allen alles Gute, vielleicht bleibt es ja doch nur beim Rumpeln. Wir machen jetzt mal weiter Urlaub.

    :-*

    Antworten
  12. R. Trilsbeck

    Der wichtigste Rat ist der, den Reiseveranstalter und/oder die Airline möglichst früh zu kontaktieren und dort Infos zu holen. Im Ernstfall geht von Denpasar kein Flieger mehr, da der Startkorridor zu dicht am Gunung Agung liegt. Von Padang Bai aus in die Berghänge zu flüchten, ist, werte Frau A. G., ein schlechter Rat, Tsunamis sind im Falle Agung-Ausbruch noch nie, zumindest soweit es Aufzeichnungen gibt, vorgekommen. Lava allerdings, fließt dort mit Vorzugsrichtung Meer. Also weg da, ab in den Westen der Insel. Die Karte, die Frau A.G. verlinkt hat, zeigt übrigens die evtl. Gefährdungszonen und nicht die Evakuierungsgebiete. Vulkane sind nicht berechenbar, seien sie vorsichtig und informiert. Panik und befolgen schlechter Ratschläge macht keinen Sinn. Wer einmal den Merapi “spuckend“ erlebt hat, weiß, worüber er redet.

    Antworten
  13. Daniell müller

    Hallo,
    Vielen Dank zunächst einmal für euren tollen Blog, aus dem man einfach einmal direkte Vor-Ort-Infos erhält. Nicht wie die Onlineartikel der großen deutschen Tageblätter in denen alle das gleiche schreiben!

    Wenn ich das richtig heraus lese sind doch irgendwie alle froh, wenn Sie die Insel verlassen können. Wir hingegen müssten unseren Flug am morgigen Freitag über Singapur nach denpasar antreten (zweiwöchiger Urlaub in ubud und sanur).

    Aus dem Bauch heraus, zu was würdet ihr, die Menschen/ Urlauber die aktuell vor Ort sind, raten? Fliegen oder nicht?

    Antworten
    1. finnfemke Beitragsautor

      Es ist schwierig diese Frage zu beantworten, wenn ihr unbedingt nach zwei Wochen wieder zu Hause sein müsst, dann würde ich gucken ob man nicht umbuchen kann vill. richtung Malaysia oder so?!
      Man weiß nicht wann der Vulkan ausbricht, deshalb würde ich denjenigen empfehlen die nur für einen Urlaub hier her kommen, sich Gedanken zu machen ob man im Notfall länger bleiben kann. Wenn das kein Problem ist, dann würde ich auf jeden Fall trotzdem nach Bali fliegen!

      Antworten
      1. Friedi

        Da mein Freund und ich in zwei Wochen auch für ein paar Tage nach Bali wollen informiere ich mich derzeit auch laufend über die Situation auf Bali. Eure Berichte beruhigen durchaus und helfen etwas, die Lage besser geschildert zu bekommen. Die Deutschen Medien berichten kaum und englische/britische Medien aktualisieren die Infos zwar laufend, aber hilfreich für die Frage „fliegen – ja/nein?“ sind sie auch nur bedingt.
        So wie ihr berichtet scheint ein Urlaub in Sanur ja derzeit kein Problem zu sein und das schlimmste was dann passieren kann ist, dass man nicht hinfliegen kann (wir haben einen Plan B) oder ein paar Tage länger bleiben muss (was auch machbar wäre).
        Vielen lieben Dank Euch!

        Antworten
  14. Andreas

    Oh Leute bitte!

    Lasst Euch nicht verrückt machen! Man wird außerhalb der Sicherheitszone nicht viel von Ausbruch bemerken. Es ist nicht wahrscheinlich, dass es zu stärkeren Erdben kommen wird, es wird ganz bestimmt keinen Tsunami geben, der Ausbruch wird sich wohl kaum wesentlich vom letzten unterscheinden, die Behörden wissen relativ genau, was auf sie zukommt, das Schlimmste, was für Urlaube passieren wird, ist die Schließung von Denpasar, wofür es Ausweichflughäfen gibt.

    Und wegen der (zugegebenermaßen) armen Leute, welche die Sicherheitszone verlassen mussten, nicht nach Bali zu fahren, ist auch nicht toll, da denen jetzt ohnehin schon die Umsätze wegbrechen werden und die vermutlich für jeden Gast dankbar sind, der noch kommt.

    Ich werde jedenfalls im November nach Bali fahren… und wenn ich per Schiff anreisen muss!

    Gruß,
    Andreas

    Antworten
  15. Frank

    Macht Euch bitte keine Sorgen, wird sind derzeit glücklich im paradiesischen Sambirenteng ca. 28 km vom Agung. Alles friedlich derzeit und die Behörden haben Massnahmen vorgeplant für den Fall des Ausbruchs …
    LG Margot & Frank

    Antworten
  16. Michael

    Hallo,
    wir haben wegen der Gefahrenlage unseren auf Bali gebuchten Urlaub storniert und haben jetzt echt Stress den Reisepreis von dem Veranstalter (Geoplan) erstattet zu bekommen.
    Auch die Reiserücktrittsversicherung zeigt sich bedeckt. Ärgerlich dass das Auswärtige Amt im Gegensatz zu Australien und Singapur keine Reisewarnung gegeben hat.
    Was muss noch passieren? Auch was die Türkei angeht haben die kein Rückrat gezeigt.
    Armes Deutschland

    Antworten
  17. Klaudio Dautaj

    hallo ich habe auch durch zufall euren block entdeckt und wünsche euch eine schöne Weltreise.
    genießt die schöne Zeit und seid vorsichtig wegen den Vulkan.
    danke für die ganzen Infos darüber, ich konnte gerade bischen mit meinen wissen angeben oder bzw. euren wissen.
    Danke und alles gute euch beiden !

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.