Big Buddah Koh Samui, Alltagsgewusel, Weltreise, Kieler Nachrichten

Kuala Lumpur und Koh Samui: Wir starten unser Projekt

Hallo ihr lieben Leser,

nachdem wir auf Langkawi eine wunderschöne Zeit hatten, ging es für uns wieder nach Kuala Lumpur. Wir haben uns direkt für zwei Wochen im „Mercu Summer Suite“ mit Holger, Sabrina und Leni von Worldsafari eingemietet. Die Zeit in Kuala Lumpur war geprägt von einem Date nach dem anderen.

Wir trafen dort:

  • Janina und Marco von eine-auszeit, die beiden sind seit Ende Juni unterwegs.
  • Lena und Marcel sind bereits seit zwei Jahren unterwegs.
  • Die Weltreise-Familie, Dirk, Mariam, Finja, Viviane und Rena von Weltsprung, die eine zeitlang auf Mallorca gelebt haben und jetzt ebenfalls auf Weltreise sind.
  • Die Familie Nooba, Boris, Antje und Nolan, die bereits vor zehn Jahren Deutschland verlassen haben und jetzt auf ihrer Homepage Workations und Colivings anbieten und diese an verschiedenen Orten auf der Welt betreuen und durchführen.
  • Dani und Sebastian von Kohl und Karma, die beiden bereisen vegan die Welt und betreiben einen kleinen Onlineshop in dem man zum Beispiel Shirts kaufen kann.
  • Und wir haben endlich Oleg und Lena Panimawi kennengelernt, mit denen haben wir schon vor unserer Weltreise viel hin und her geschrieben haben. An einem Abend schauten wir uns die Lichterspiele mit allen Reisenden zusammen an und am nächsten Abend, an Femkes Geburtstag, sind wir gemeinsam mit Oleg und Lena noch etwas trinken gegangen.
  • Außerdem haben wir noch Jule und Gerry kennengelernt, sie haben ein Instagram Profil mit tollen Fotos.

Bloggertreffen, Kuala Lumpur, Alltagsgewusel, Worldsafarifamily, Weltsprung, Panimawi
Petronas Twin Tower, Kuala Lumpur, Malaysia, Lichtershow

Gemeinsam mit Sabrina machten wir einen Ausflug zu den bekannten Batu Caves, die Höhlen zählen zu den wichtigsten Hindu-Tempeln außerhalb von Indien. Der Eintritt ist kostenlos und die Höhlen sind wirklich schön anzusehen. Sie wurden nach dem Batu-Fluss benannt, der direkt an ihnen vorbei fließt. Vor den Höhlen lungern überall Affen, vor denen man sich in Acht nehmen sollte. Die Tiere haben ihre Scheu gegenüber Menschen komplett verloren und sind auf alles aus, was sie einem wegnehmen können. Darüber hinaus können sie auch beißen, deshalb sollte man im Vorfeld alles am besten in einem Rucksack sichern und einen gewissen Abstand zu den Tieren einhalten. So ein Biss kann eine ganz schön heftige Verletzung mit sich führen und die Affen können Tollwut übertragen. Also hier ist Vorsicht geboten!

Oben in den Höhlen angekommen, kann man zahlreiche Schreine ansehen.
Wer gerne klettert, kann in den Kalksteinhöhlen der Batu Caves eine Klettertour buchen.

Außerdem haben wir es geschafft, einen Ausflug in die Camp5 Kletterhalle zu machen. Hier haben wir einen Nachmittag gebouldert. Leider war schlecht ausgeschildert, welche Route gut für Anfänger geeignet ist, somit verloren wir nach circa zwei Stunden die Lust weiter zu klettern und Ich war zudem auch noch etwas angeschlagen.

Gemeinsam mit Holger und Sabrina überlegten wir, ob wir nach Kuala Lumpur noch weiter zusammen reisen und wo wir denn hinfliegen könnten. Irgendwie war das in der Zeit nicht so ganz einfach: Malediven? hmm.. Unterkünfte relativ teuer und dort wo preiswerte Unterkünfte sind, können die Frauen nicht im Bikini an den Strand… Fällt also doch raus! Hanoi im Vietnam und im Anschluss Kambodscha? Das lohnte sich irgendwie nicht nur für eine Woche nach Vietnam. Außerdem hätten wir für 2 Wochen Kambodscha ein Visum für circa 60$ beantragen müssen. Also auch keine Option. Philippinen? Zur Zeit zu gefährlich, da dort auf dem Wasserweg Touristen entführt werden… Hongkong? Hmm, wir kommen gerade erst aus einer Großstadt und Hongkong ist zudem auch sehr teuer… Also entschieden wir uns wieder für Thailand und buchten einen sehr günstigen Hin- und Rückflug von Kuala Lumpur nach Surat Thani für insgesamt 3 Wochen.

Wir buchten über Airbnb eine kleine Privatvilla für uns fünf, für gerade mal 45€ die Nacht. Also einmal Urlaub vom Reisen machen!

Hier auf Koh Samui besuchten wir bereits den Big Buddha, der bei jedem Besuch auf der Insel für uns dazu gehört. Wir fuhren die Dschungel-Strecke, die uns ein Freund letztes Jahr gezeigt hat, zum Silver Beach, wir verbrachten viele Tage am Strand, gingen shoppen auf dem Fisherman´s Village Markt, erkundeten die umliegenden Strände und haben bereits einen sehr kleinen unbekannten Strand gefunden, der nicht auf der Karte von Koh Samui eingezeichnet ist. Also ein richtiger Geheimtipp.
Big Buddah Koh Samui, Alltagsgewusel

Dschungel Tour, Koh Samui

Koh Samui, Geheimstrand, keine Touris

Koh Samui, Geheimstrand, keine Touris, Alltagsgewusel

Am Abend nutzte ich die Zeit häufig am Computer um endlich unser Projekt zu starten.

Nun endlich ist unser Projekt ONLINE!!

Wie ihr sicher im vorherigen Beitrag gelesen habt, mussten wir einen schlimmen Unfall auf Pangkor Island in Malaysia miterleben, bei dem ein Kind auf den Kopf gestürzt ist und vermutlich nicht überlebt hat.

Für Femke und mich war ab dann klar: Wir wollen etwas dafür tun, dass Kinder im Straßenverkehr geschützt werden. Erwachsene stehen in der Pflicht, ihr Kind vor unüberlegten Entscheidungen zu schützen. Daher entschieden wir uns, das Projekt „Kids-wear-Helmets“ ins Leben zu rufen.
Unsere lieben Freunde World Safari Family und Panimawi sind direkt mit eingestiegen!
Wir arbeiten in letzter Zeit viel an der Umsetzung des Projektes. Leider werden einem dabei viele Steine in den Weg gelegt. Denn auch wenn man nicht mehr in Deutschland gemeldet ist, gibt es vieles, was man beachten muss. Deshalb entschieden wir uns, nun eine Webseite zu erstellen, auf der wir Spenden sammeln um das Projekt zu finanzieren. Unser Projekt könnt ihr hier anschauen und auf Facebook und Instagram verfolgen. Schau doch mal vorbei und wenn es euch gefällt, spendet gerne etwas!
Kids-wear-helmets.com

Ein Gedanke zu „Kuala Lumpur und Koh Samui: Wir starten unser Projekt

  1. Claudia

    Der Unfall mit dem Kind beschäftigt mich seit ich davon gelesen habe. Gibt es denn keine Möglichkeit im KH nachzufragen, ob denn das Kind vielleicht doch überlebt hat? Geschichten ohne Schluss sind nicht so meines… Tolles Projekt habt ihr gestartet!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.