Archiv der Kategorie: Souvenirs

Man verfällt langsam, aber sicher innnerlich in Stress

Es sind noch zwei Monate bis es wieder nach Deutschland geht, ein Tag weniger um mich von meiner Gastfamilie zu verabschieden. Regelmäßig Schule habe ich (wenn ich „Lectio“ da richtig verstanden habe) nur noch bis Anfang Juni und danach sind „Lernferien“ und Examen. Ergo nur noch einen Monat Schule.

Weiterlesen

Ein Reise nach Christiania

Am Wochenende hatten wir einen zweitägigen YFU-Ausflug nach Kopenhagen.
Ich möchte jetzt gar nicht alles, was wir genau gemacht haben beschrieben, weil ich persönlich solche „Und dann .. und dann .. und dann ..“-Erlebnisberichte recht langweilig zu lesen finde, sondern ich möchte auf eine Sache, die wir besichtigt haben näher eingehen: Christiania.

Weiterlesen

Und plötzlich macht alles einen Sinn!

Steinwüste: Die Winterestürme haben am Strand von Dänisch Nienhof den Sand weggespült.

Foto Kitzelmann/KN

Das ist auf dänische Musik bezogen, um ganz genau zu sein auf „Mod Solnedgangen“ von Nik & Jay. http://www.youtube.com/watch?v=TvCWWATPWbs
Dieses Lied habe ich vor knapp drei Jahren im Dänemarkurlaub gehört, fand es ganz nett und habe es mir, obwohl ich kein Wort verstanden hab, heruntergeladen. Damals war es für mich ein einziges Gelalle, von dem ich dachte, dass ich es ohne Google-Übersetzer nie verstehen werde. Das Lied geriet in Vergessenheit und wurde aus dieser – dank meiner Shuffle-Funktion am iPod – heute wieder herausgeholt, und siehe da; Alles macht auf einmal Sinn.

Weiterlesen

Wundervolle dänische Weihnachtszeit

Unser Haus versank seit Ende November in all dem Weihnachtsnippes, an jeder Ecke in Odense war Weihnachtsbeleuchtung angebracht.K640_DSCF5671
Im Park „Konges Have“ vor dem „Odense Schloss“ wurden bis zu Weihnachten jeden Abend 1000 Fackeln angezündet,
foto

jeden Tag zum Adventskalender im Fernsehen Æbleskiver, Pfeffernüsse oder eine andere weihnachtliche Süßigkeit essen und die meiner Meinung nach doch sehr entspannte Weihnachtszeit hier in Dänemark genießen. Ich finde, in Deutschland ist die immer sehr hektisch, weil man noch Geschenke besorgen und hier noch was machen und da noch was machen muss – und hier ist es irgendwie nicht so.

Adventszeit
Wie schon gesagt, war pünktlich zum 1. Advent alles geschmückt. In Massen. Sogar im Badezimmer saß ein kleiner Weihnachtsmann. Weil ich am Abend, als alles dekoriert wurde, bei einer Freundin war, bin ich erst aus dem Grinsen nicht mehr raugekommen, weil ich an jeder Ecke mehr Deko gefunden habe.
Wir haben hier eine Menge „Adventskalender“ bzw. Dinge/Rituale, mit denen man zu Weihnachten runterzählt:
Einmal einen aus Schokolade, wie ihn wahrscheinlich auch die meisten in Deutschland zu Hause haben.
Dann haben wir eine „Kalenderlys“, also eine Kerze mit Zahlen drauf, allerdings klappt das mit dem jeden Tag einen Tag abbrennen nicht ganz so gut, weshalb man dann vor Weihnachten etwas in Stress verfällt, wenn am 22. laut der Kerze immer noch der 14. ist.
SAMSUNG
Unsere Kalenderlys

Das nächste sind die Adventskalender (dieses Jahr waren es zwei) im Fernsehen. Es ist jeweils eine Geschichte, die um/zu Weihnachten spielt und in 24 Teile aufgeteilt wird. Eigentlich sind es kinderfreundliche Geschichten und auch nicht so spannend oder so, aber bei mir wurde sogar in der Schule manchmal darüber gesprochen, was in der Folge gestern passiert ist.
Die „Adventsgeschenke“. Man bekommt hier jeden Adventssonntag zum Frühstück ein kleines Geschenk.
Genauso wie in Deutschland haben wir auch einen Adventskranz. Eigentlich werden die Kerzen auch traditionell in allen vier “Ecken” platziert, aber mein Bruder hat sich dieses Jahr mal kreativ ausgetobt.
DSCF5424
Unser Adventskranz
Und dann zu guter Letzt die Weihnachtssocke, in der man fast jeden Tag etwas Süßes findet.
DSCF5681
Die Weihnachtssocken von meinen Brüdern und mir

Weihnachtsfeiern

Dann als nächstes gehören Weihnachtsfeiern (Julefrokost) mit zur dänischen Kultur.
Bei mir an der Schule (Ich weiß nicht, ob das nur meine war oder ob man das für ganz Dänemark sagen kann) hat jede Klasse sich für Donnerstagabend (also in der Nacht vorm letzten Schultag) eine eigene Weihnachtsfeier  privat organisiert. Zu einer typischen dänischen Weihnachtsfeier gehören auf jeden Fall das Essen – Flæskesteg (Schweinebraten), Medister (eine bestimmte Art Wurst), Tarteletts mit Huhn und Spargel, Backfisch, Leberpastete mit Speck und Pilzen, braune (gezuckerte) Kartoffeln und Rotkohl und das alles (mal von den Tartelettes abgesehen) wird mit Rugbrød (dänisches Schwarzbrot) gegessen. – und dann noch Snaps und Julebrygg (Weihnachtsbier).

Heiligabend

Weihnachten wird in Dänemark auch am 24. Dezember gefeiert, man geht nachmittags in die Kirche, und auch die Geschenke werden am 24. abends ausgepackt.
Mein Weihnachten:
Am Abend des 23. sind wir zu meinem Gastonkel gefahren, wo wir die kompletten Weihnachtsfeiertage verbracht haben.
Am 24. haben wir schon morgens angefangen, das Essen vorzubereiten. Das Weihnachtsessen ist hier sehr traditionell, und man kann sich sicher sein, dass ganz Dänemark um 6 Uhr abends am Tisch sitzt und jeder das Gleiche isst. Das Weihnachtsessen ist Schweinebraten und/oder Gans/Ente, Medister, weiße (ganz normale, gekochte) Kartoffeln, braune Kartoffeln (in Zucker und Butter gebratene Glaskartoffeln), Rotkohl und gesalzene Chips (ich bin mir nicht ganz sicher, wie das da mit reinpasst).
Am Nachmittag sind wir in die Kirche gefahren und haben die Weihnachtsmesse besucht. Die Kirche war proppenvoll, allerdings ist das auch der einzige Tag im Jahr, an dem die meisten Dänen in die Kirche gehen, obwohl sie beinahe alle Mitglieder der Folkekirke (die evangelische Kirche Dänemarks) sind.
Wieder zu Hause wurde das Essen weiter gekocht, die Disney-Weihnachtsshow geguckt, und wir haben uns noch den Rest des Adventskalenders angesehen und dann, wie schon gesagt, um 6 Uhr abends gegessen.
Nach dem Essen sind wir um den Weihnachtsbaum getanzt
SAMSUNG
Unser Weihnachtsbaum (Hier werden die Geschenke schon vor dem Heiligabend runtergelegt.)

foto 1
Der Weihnachtsbaum von Freunden, den ich hier eigentlich nur mit reingenommen habe, weil er wie auch viele andere Bäume hier mit dänischen Flaggen geschmückt wurde. Das jemand die Flagge an den Baum hängt, hätte ich mir in Deutschland nie vorstellen können.

Und wir haben Weihnachtslieder gesungen.
Folgende sind recht traditionell:
Et barn er født i Betlehem – http://www.youtube.com/watch?v=bT_Zje9LeNg
Dejlig er den himmel blå – http://www.youtube.com/watch?v=vS_m_knV1lA
Dejlig er jorden – http://www.youtube.com/watch?v=5OPKZCaIiiE
Søren Banjomus – http://www.youtube.com/watch?v=hasJBmVzt-

Noch zwei Weihnachtslieder, die mir immer wieder über den Weg gelaufen sind, aber nicht traditionell sind (glaube ich).
Jul i Angora – http://www.youtube.com/watch?v=jbSGfexC9xk
Jesus og Josefine – http://www.youtube.com/watch?v=FhKZ2Y1hVMg

Peru – Abschlussball

In den letzten zwei Wochen war das einzige Gesprächsthema in der Schule: der bevorstehende Abschlussball. Alle haben sich ausgetauscht, welche Farbe ihr Kleid hat, welche Frisur sie machen wollen und wer ihr Begleiter ist. Ein großes drunter und drüber. Alle mussten sich einen Begleiter für den Ball suchen, der nicht von der Schule kommen durfte. Da ich Austauschschülerin bin und nicht „richtig“ zum Abschluss gehöre, durfte ich als Begleiterin in Frage kommen. Und tatsächlich hat mich ein Junge aus meiner Klasse gefragt und ich habe natürlich „Ja“ gesagt. Diese Chance wollte ich mir nicht entgehen lassen.
Und dann eines Tages war es endlich soweit: der große Abend stand vor der Tür.
Um 18.30 Uhr stand dann Ricardo (der Junge, der mich eingeladen hat) vor der Tür und hat mich abgeholt. Zuerst habe ich ihm aber den Ansteckstrauß an sein Sakko befestigt und er mir den Handblumenstrauß umgebunden. Das ist eine Tradition hier und ich finde sie sehr schön. Mit seinen Eltern sind wir dann gemeinsam zum Fünf-Sterne-Hotel von Piura gefahren, wo der Ball stattfinden sollte. Wir waren eine der ersten, obwohl wir eine halbe Stunde zu spät waren. In Peru kommen immer alle viel zu spät! Nach zweistündigem Warten konnte die Zeremonie dann endlich beginnen. Es wurde mit der Entlassungsfeier angefangen und meine Mitschüler haben ihre Zeugnisse erhalten. Alle hatten diese berühmte Toga an. Nach vielen Reden mussten alle Abschlussschüler erst mit einem Elternteil und daraufhin mit der Begleitung Walzer tanzen, was aber eher einem Hin- und Herwippen glich. Anschließend wurden gefühlt tausend Fotos zur Erinnerung gemacht, weil es das letzte Mal war, dass wir uns als Jahrgang zusammen sehen. Dann war es endlich Zeit für das Essen. Aber zu meiner Enttäuschung gab es nur eine winzig kleine Portion und ich hatte so viel Hunger! Da hatte ich echt mehr von dem Fünf-Sterne-Hotel erwartet. Die Getränke waren aber lecker. Hier wird immer ein bestimmter Fruchtpunsch getrunken, der sich „sangria“ nennt.
Den Rest des Abends/Nacht haben wir mit Tanzen verbracht, was ziemlich viel Spaß gemacht hat. Ich finde es toll, dass hier so viel getanzt wird, so wird einem nie langweilig. Allerdings werden viele Latino-Songs gespielt, wozu man nur Salsa tanzen kann, was ich aber leider nicht kann. Ich hoffe, dass ich das noch lerne, denn alle können hier Salsa tanzen. Ich glaube, das liegt denen im Blut.
Um 3 Uhr morgens war ich dann erschöpft, aber glücklich, wieder zu Hause zu sein. Es war ein echt toller Abend und ich war froh, dass ich eingeladen wurde.

Ricardo und ich

Ricardo und ich

Meine Mitschüler mit Toga

Meine Mitschüler mit Toga