Schlagwort-Archive: Türkei

Türkei – Gedicht

Schweißtropfen haben sich in Gitarrensaiten verhangen

noch zu der Zeit, da Mandarienen in Kindermünder fielen;

nunmehr haben sie den weißen Pelz angelegt

und liegen faul auf der Straße.

Liederklang von der anderen Seite

für ein freundliches Gesicht genügt ein Klopfen,

dass dich ein Lächeln empfängt.

Weiterlesen

Türkei – Massenkuscheln

In der Türkei hat niemand Platzangst, jedenfalls wird davon ausgegangen. Denn wer welche hat, kann leider nicht am öffentlichen Leben teilnehmen. Ich hatte die Gelegenheit für wenig Geld an einem Schulausflug in „the Human body Exhibition“  teilzunehmen und habe diese auch gleich ergriffen.

Weiterlesen

Türkei – Trauerfeier oder Protest?

10. November. Der Held, Freund, Helfer und Retter ist tot, gegangen, eingegangen wie es jeder normale Mensch einmal tut. Das war 1938, aber die Türkei stirbt diesen Tod jedes Jahr von Neuem um 9.05 am Morgen. Eine Schweigeminute genau in der Minute, in der der Vater Türken seinen letzten Atemzug tat, danach die Nationalhymne, anschließend Reden, Gedichte über ihn und ein paar seiner Lieblingslieder.

Weiterlesen

Türkei – Bloßes Gemetzel?

 

headBayram – das ist der muslimische Höhepunkt des Jahres. Tatsächlich wird die Abschaffung der Menschenopfer gefeiert.

Die Story gibt es in der Bibel übrigens auch (1. Mose, Kapitel 22, Verse 1-20). Es geht darum, dass Gott Abraham befiehlt, seinen einzigen Sohn Isaak als Brandopfer dar zu bringen. Abraham ist auch guten Mutes das zu tun und drauf und dran seinem Sohn die Kehle durchzuschneiden, als ihm „der Engel des Herren in den Arm fällt“ und ihm mitteilt, dass er Isaak doch nicht töten müsse. Aber er könnte den Ziegenbock (der ist plötzlich aufgetaucht) opfern. Das wird als Versprechen gedeutet, dass nie mehr ein Menschenopfer dar gebracht werden muss.

Um das zu unterstreichen, wird in Islamischen Ländern dann geschlachtet. Man muss sich das wie folgt vorstellen: Es hat ungefähr den Stellenwert von Weihnachten für Christen, das Fest an sich dauert minimal vier Tage, mit Wochenenden ist es aber manchmal auch eine ganze Woche. Diese Tage werden mit Familienbesuchen (war ja klar) und kochen verbracht, es gibt ziemlich viele Süßigkeiten und außerdem wird Geld verschenkt. Der Höhepunkt ist allerdings ein anderer. Und der ist ganz schön blutig. Weiterlesen

Türkei – Ich bin leider kein Wunderkind

Ich bin jetzt ziemlich genau einen Monat hier und leider ist kein Wunder geschehen und deshalb bin ich immer noch sprachlos. Aber nicht mehr taub. Weil ich aber vor allem im Verstehen besser werde, mich aber nicht mitteilen kann, bemerkt das meine türkische Umwelt nicht sonderlich. Weiterlesen

Türkei – türkisches Taxifahren/ Dolmuş

Dolmuş bedeutet soviel wie gestopft, das wusste ich aber nicht …

Ein bisschen deutsch, dieser Gedanke kam mir auch, als mich Gökce in ein Dolmuş setzte. Ein Dolmuş ist eine Kombination aus Taxi und Bus, es fährt eine feste Strecke und hält überall an wo jemand steht und den Arm hochhält, wenn man also erst bei der Endhaltestelle aussteigt erlebt man ein lustiges Kommen und Gehen. Außerdem hält ein Dolmuş an „geeigneter Stelle“, die ihm der Kunde bedeutet, das kann auch alle 20 Meter ein Halt sein. Nur das wusste ich alles nicht, und setzte mich mit deutschen Erwartungen in dieses Sammeltaxi.

Weiterlesen